minimieren
maximieren

Tarifeinigungsvorschlag - Arbeitskampfmaßnahmen vorerst ausgesetzt

HDB, IG BAU und ZDB konnten sich in einem Spitzengespräch am 28. Mai 2024 in München auf einen Vorschlag für eine Tarifeinigung verständigen. Der Vorschlag sieht folgende Punkte vor:

Lohn und Gehalt:
•    Stufe 1 ab 1. Mai 2024: Erhöhung der Löhne (Ausnahme L1 Ost und West) und Gehälter um 1,2 % im Westen, 2,2 % im Osten zuzüglich eines tabellenwirksamen Festbetrages von 230,00 € monatlich.  Die LG 1 wird in Ost und West einheitlich um 2,2% zuzüglich eines tabellenwirksamen Festbetrages von 230,00 € monatlich erhöht.
•    Stufe 2 ab 1. April 2025: Erhöhung der Löhne und Gehälter (Ausnahme L1 Ost und West) um 4,2 % im Westen, 5,0 % im Osten. Erhöhung der L1 Ost und West um 5,0 %.
•    Stufe 3 ab 1. April 2026: Erhöhung der Löhne und Gehälter im Westen um 3,9 %, Angleichung der Tabellenwerte Ost an West.

Ausbildungsvergütungen:
•    Ab 1. Mai 2024 Erhöhung nach dem sogenannten Kasseler Modell (Tabelle als Download).
•    Ab 1. April 2026 Erhöhung der Auszubildendenvergütungen West um 3,9 % und Angleichung Ost an West.

Laufzeit des Lohn- und Gehaltsabschlusses: 1. April 2024 bis 31. März 2027 (1 Nullmonat April 2024)

Verhandlungsverpflichtung für einen Tarifvertrag für eine zweckgebundene Entgeltumwandlung.

Die zuständigen Gremien haben nun bis 14. Juni 2024 Zeit, über den Vorschlag abzustimmen. Bis dahin werden die Arbeitskampfmaßnahmen ausgesetzt.

Unten angehängt als Download finden Sie die gemeinsame Pressemitteilung von ZDB, HDB und IG BAU.

AdobeStock